Glossar

Kaiserschnitt
Entbindung des Babys durch einen Schnitt in die Bauchdecke und die Gebärmutterwand.
Karpaltunnelsyndrom
Taubheit und Prickeln in den Händen, hervorgerufen durch den Druck auf die Nerven der Handgelenke. In der Schwangerschaft sind Wasseransammlungen im Körper die Ursache.
Katheter
Dünner Plastikschlauch, wird in den Körper entweder durch einen natürlichen Weg eingeführt (z.B. zur Entleerung der Blase) oder in eine Vene (zur Flüssigkeitszufuhr) oder den Epiduralraum (für ein Anästhetikum).
Kaudalanästhesie
Betäubung, bei der das Anästhetikum in der Kreuzbeingegend in den Rückenmarkkanal gespritzt wird. Siehe auch Epiduralanästhesie.
Kephalhämatom
Vorübergehende Geschwulst am Kopf des Babys, durch Druck während der Geburtsarbeit entstanden.
Ketose
Ansammlung von Milchsäure in verschiedenen Körpergeweben und -flüssigkeiten, die sich durch Azeton im Urin bemerkbar macht.
Klitoris
Sehr empfindsames Organ am oberen Ende der weiblichen Geschlechtsteile unterhalb des Schambeins zwischen den Falten der äußeren Schamlippen.
Klumpfuß
Angeborene Fehlstellung des Fußes.
Kolostrum
Die Vormilch, enthält sehr viel Eiweiß und kann gegen Ende der Schwangerschaft abgesondert werden. Sie wird nach der Geburt allmählich zur reifen Muttermilch.
Kongenitale Mißbildung
Eine angeborene Schädigung, die auf ein schadhaftes Gen oder die Auswirkung bestimmter Medikamente oder Krankheiten während der Schwangerschaft zurückzuführen ist.
Kontraktionen
Regelmäßiges Zusammenziehen der Gebärmuttermuskulatur bei der Eröffnung des Muttermundes während der Geburtsarbeit und um das Baby den Geburtskanal entlang zu schieben.
Kopflage
Die häufigste Geburtslage. Das Baby liegt mit dem Kopf nach unten in der Gebärmutter.
Kopfschwartenelektrode
siehe Cardiotokografie.
Kreuzbein
Der große Knochen unterhalb der Wirbelsäule, der die Rückseite des Beckengürtels bildet.